Termine der Multiplikatorenreise


Die nächste Multiplikatorenreise findet aktuell vom 4.5. bis zum 6.7.2019 statt.

Hier können Sie den Weg des Hoffnungslichtes verfolgen.

Entzündungsfeier in Dortmund

Unsere nächste bundesweite LichtpunkteTour wird am 4. Mai 2019 um 18 Uhr in der Franziskanerkirche in Dortmund eröffnet.
Zuvor um 10:30 Uhr werden wir mit Teams verschiedene Hoffnungsorte in Dortmund besuchen.  Die Hoffnungsorte sind für uns besondere in Orte in Dortmund. Dort werden wir kleine Kerzen für den Eröffnungsgottesdienst entzünden. Die Hoffnungsorte stellen wir nach der Reihe hier vor.
Für Ihre weitere Planung:
--> Ab 14:30 Uhr sind wir mit einem Infostand vor der Kirche.
--> Ab 17:15 Uhr kommt Leo-Licht, unser Botschafter, am Stand vorbei.
--> Um 18 Uhr feiern wir den Eröffnungsgottesdienst mit unserem Vorsitzenden A. Engelbert Petsch, dem Plan-B-Chor und mit Markus Kraus an der Orgel.
Wir freuen uns und laden ganz herzlich zur Mitfeier ein!


Für uns ein Hoffnungsort...

Ein Bestattungsunternehmen hat fünf Grabmale für Kinder vom Anfang des letzten Jahrhunderts restaurieren lassen. Aufgrund der Initiative des Friedhofsverwalters wurden sie zudem neu entlang des Hauptwegs zur Trauerhalle aufgestellt.
Die Restauration war der erste Erfolg des Fördervereines für den Nordfriedhof in Dortmund.
Für uns ein Hoffnungsort in Dortmund. Kinder starben zu allen Zeiten und dürfen nicht vergessen werden.
Dort entzünden wir unsere erste Kerze für Die Flamme der Hoffnung - The Flame Of Hope, die am 4. Mai 2019 in einem feierlichen Gottesdienst für ihre bundesweite Reise entzündet wird.
Die Vorstellung weiterer Hoffnungsorte folgt...

Foto: Ole Steen/Die Nordstadtblogger


Für uns ein Hoffnungsort...

 

Gedenkstein für die ehemalige Kirche und Gemeinde "Christus unsere Hoffnung"

Nach mehr als 40 Jahren ging ein Abschnitt zu Ende: Zum 31. 12. 2006 wurde die Kirche und das Gemeindezentrum "Christus unsere Hoffnung" an der Arndtstr. 22 geschlossen. 1965 wurde dort die Herz-Jesu-Gemeinde wiedererrichtet, die später den Namen Christus unsere Hoffnung bekam. Unzählige Gottesdienste feierte die Gemeinde, Menschen empfingen die Sakramente und beteten in der Kirche. In den Gemeinderäumen unterhalb der Kirche feierte sie Feste, organisierte sie Treffen, Zusammenkünfte und Veranstaltungen. Im Jahre 2004 hat sich die Gemeinde mit St. Franziskus zusammengeschlossen.

Am 14. 1. 2007 wurde in einem bewegenden Gottesdienst endgültig Abschied genommen. Nach einem Gebet zur Profanierung der Kirche wurde das Ewige Licht am Tabernakel gelöscht und das Allerheiligste in die Sakristei übertragen. Beim Auszug wurde die Bibel, das Wort Gottes in den Händen getragen. Anschließend nahmen die Menschen von den Gemeinderäumen Abschied. Wenngleich der Abschied viele traurig machte, bleiben trotzdem die guten Erinnerungen an viele gute Begegnungen, Ereignisse und Aktivitäten. Deswegen ist es wichtig, den Blick nach vorn zu richten. 

Heute steht an der Arndtstr. 22 in Dortmund ein Wohnhaus. Ein Gedenkstein erinnert an die Gemeinde und Kirche "Christus unsere Hoffnung".

Für uns ein Hoffnungsort. Hoffnung keimt auf, auch an Orten, an Verlassenheit, Schmerz und Dunkelheit zu spüren ist - wo ein Weg am Ende scheint!

Jesus Christus will dem Menschen Hoffnung schenken. Er ist der Grund der christlichen Hoffnung. Er ist an keinen Ort gebunden. Die Hoffnung keimt im Menschen auf.

 

Dort entzünden wir unsere zweite Kerze für Die Flamme der Hoffnung - The Flame Of Hope, die am 4. Mai 2019 in einem feierlichen Gottesdienst für ihre bundesweite Reise entzündet wird.

 

Die Vorstellung weiterer Hoffnungsorte folgt...

 

Foto: Engelbert Petsch


Für uns ein Hoffnungsort...

 

Der Friedensplatz ist ein zentraler Veranstaltungsplatz in Dortmund. Historisch wird er als Neuer Markt bezeichnet. In der Mitte des Platzes ragt die, von Bildhauerin Susanne Wehland, gestaltete, Friedenssäule in den Himmel. Auf dieser Säule wird in verschiedenen Sprachen der Friede auf Erden angemahnt. Ein in unmittelbarer Nähe zum Platz gepflanzter Ginkgobaum erinnert zudem an die Opfer des amerikanischen Atombombenabwurfs auf Hiroshima.

 

Für uns ein Ort der Hoffnung, denn Frieden braucht die Welt. 

Wir sind uns bewußt: Frieden beginnt im Kleinen und nie im Großen. Frieden ist kostbar. Frieden ist nicht der Normalzustand, sondern muss jeden Tag neu eingübt werden.

 

Dort entzünden wir unsere dritte Kerze für Die Flamme der Hoffnung - The Flame Of Hope, die am 4. Mai 2019 in einem feierlichen Gottesdienst für ihre bundesweite Reise entzündet wird.

 

Die Vorstellung weiterer Hoffnungsorte folgt...


Für uns ein Hoffnungsort...

Das Hospiz am Bruder-Jordan-Haus schreibt über unseren vierten Hoffnungsort:

„Sterben als Teil des Lebens erfahren“

Ruhig aber zentral gelegen bietet unser Haus den Menschen, deren Lebensweg sich dem Ende zuneigt und auch ihren Angehörigen einen Ort, an dem sie sich mit all ihren Ängsten, Sorgen und belastenden Symptomen geborgen und aufgehoben wissen dürfen.

Wir stellen die Lebensqualität, die Wünsche und Bedürfnisse unserer Gäste in den Mittelpunkt unserer Arbeit.

Gäste und Zugehörige haben die Möglichkeit, Sterben als Teil des Lebens zu erfahren.

 

Für uns ein Ort der Hoffnung, denn Sterben ist ein Teil des Lebens. Menschen kommen zusammen und teilen miteinander wertvolle Momente des Lebens.

Dort entzünden wir unsere vierte Kerze für Die Flamme der Hoffnung - The Flame Of Hope, die am 4. Mai 2019 in einem feierlichen Gottesdienst für ihre bundesweite Reise entzündet wird.

Die Vorstellung weiterer Hoffnungsorte folgt...


Für uns ein Hoffnungsort...

 

Die Malteser Hospizdienste St. Christophorus in Dortmund und Schwerte schreiben über unseren fünfen Hoffnungsort:

 

 Die Malteser Hospizdienste St. Christophorus engagieren sich seit nunmehr 25 Jahren in Dortmund für lebensverkürzt erkrankte Menschen und ihre Angehörigen. Es ist das ehrenamtliche Engagement, das unsere Hospizarbeit neben der hauptamtlichen Koordination maßgeblich trägt. 88 ehrenamtliche Hospizbegleiter*innen und sieben hauptamtliche Koordinatorinnen stehen im ambulanten Hospizdienst und in der Trauerbegleitung bereit. Seit drei Jahren gibt es unseren ambulanten Hospizdienst für Erwachsene auch in Schwerte.

 

 Vor 13 Jahren wurde das Angebot um einen Kinder- und Jugendhospizdienst ergänzt. Wir begleiten Familien, in denen Kinder oder Jugendliche eine fortschreitende, lebensbedrohende oder lebensverkürzende Erkrankung haben: zuhause, in einer Pflegeeinrichtung, im Krankenhaus. Zudem begleiten wir Kinder und Jugendliche schwersterkrankter Eltern oder Großeltern.

 

Unser Anliegen ist es, Freiräume passend zu den Bedürfnissen der Familien zu schaffen, sie zu entlasten und zu unterstützen. Darüber hinaus sind wir auch nach dem Tod eines Kindes, Jugendlichen oder Erwachsenen für die Familien da. Sowohl in Einzeltrauerbegleitung als auch in Trauergruppen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

 

Dafür qualifizieren wir unsere ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgfältig. Mithilfe der Kooperationspartnerinnen und -partner und mit anderen Kontakten in unserem lokalen Netzwerk vermitteln wir weitere Angebote, vernetzen die Betroffenen und suchen nach Unterstützungsmöglichkeiten.

 

Dort entzünden wir unsere fünte Kerze für Die Flamme der Hoffnung - The Flame Of Hope, die am 4. Mai 2019 in einem feierlichen Gottesdienst für ihre bundesweite Reise entzündet wird.

 

Dies ist unser letzter Hoffnungsort an dem wir Die Flamme der Hoffnung - The Flame Of Hope entzünden wollen.